Please update your Flash Player to view content.

Meine neue Meditations-CD

Channeling - Geführte Meditation auf CD

Channeling-CD

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Hörprobe und Infos

Invokation des Erwachens

Die Meditation zum Lichtkörper-Prozess

Erwachen

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Video-Meditation, Text, Beschreibung und

Freier Audio-Download

Terminkalender

Benutzeranmeldung

Unser Newsletter

Deine Nachrichten

Sie sind nicht eingeloggt.

Positive Realitätsgestaltung

ReCreate®

ReCreate

Meine neue Website zur Persönliche Schöpfung ist JETZT online!

www.recreate-coaching.de

Wer ist online

Wir haben 580 Gäste online

Besucher-Statistik

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute762
mod_vvisit_counterGestern1233
mod_vvisit_counterDiese Woche762
mod_vvisit_counterLetze Woche8854
mod_vvisit_counterDiesen Monat36156
mod_vvisit_counterLetzen Monat42080
mod_vvisit_counterGesamt5538506

Die Romanverfilmung

Banner
Der Maya-Kalender
2012 und der Kalender der Maya PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Heinz   

Das Datum des 21.12.2012 ist seit einiger Zeit in aller Munde, denn mit diesem Datum wird oft der Untergang der Welt in Verbindung gebracht. Es wird behauptet, der Kalender der Maya würde zu diesem Zeitpunkt enden, und es würden dann eine ganze Reihe von Katastrophen über die Erde und die Menschheit hereinbrechen, die alles existierende Leben vernichten wüChichen Itzarden. Auch ein Polsprung wird in diesem Zusammenhang genannt, und es wird behauptet, die Erdachse würde kippen und damit alles zerstört werden, was sich auf der Erdoberfläche befindet.

Tatsächlich dienen solche Katastrophenszenarien allenfalls zwei Gruppierungen:

  1. Bestimmten Religionen, die diese Szenarien in ihren Dienst stellen, um Gläubige mittels der Androhung des Herannahens des "Jüngsten Gerichts" zur Umkehr zu bewegen.
  2. Der Wirtschaft, die mit spektakulären Katastrophenfilmen und Romanen Millionen einnehmen.

Tatsächlich sind derartige Voraussagen natürlich Unsinn, und um zu verstehen, was wirklich hinter dem mystischen Datum des 21.12.2012 steht, ist es erforderlich, in die Tiefe zu gehen und sich ernsthaft mit der Maya-Kosmologie und dem System des Maya-Kalenders auseinanderzusetzen.

Die Geschichte der Maya beginnt in der frühen Präklassik um etwa 3000 v. Christus. In Ihrer Blütezeit waren die Maya ein hochentwickeltes und überaus spirituelles Volk. Sie besaßen unvorstellbare mathematische Kenntnisse, konnten den Lauf der Sterne mit einer Genauigkeit berechnen, die in der westlichen Welt erst seit wenigen hundert Jahren möglich ist. Sie beobachteten die Natur genau und erschufen so einen Kalender, der noch heute exakter ist als unser julianisches Kalendersystem. Dieser Kalender berücksichtigt die Zeit im Sinn von bestimmten Qualitäten und unterschiedet mehrere unterschiedlich lange Zyklen, die sich in Wellen ähnlich eines Biorhythmus überlagern.

Die bekanntesten Zyklen sind der Haab, Venuskalender oder Long-Count und der Tzolkin. Die Kombination dieser drei Zählweisen führt zu einer Beschreibung der Tagesqualität.

Der Haab beschreibt 18 aufeinander folgende Zyklen von 20 sich wiederholenden Tagessiegeln, also einen Gesamtzyklus von 360 Tagen. Hinzu kommen "5 Tage außerhalb der Zeit".

Der Venuskalender oder Long-Count beschreibt einen Zyklus von 5.200 Maya-Jahren - in unserer Zeitrechnung also 5.125 Jahre.

Der Tzollkin ist der "heilige", galaktische Kalender der Maya und er beschreibt die Zeit aus einer kosmischen Perspektive. Wir können uns diese Zyklen vorstellen wie eine Spirale, die mit jeder Umdrehung in eine höhere Bewusstseinsstufe mündet.

Interessant ist, dass die Maya bereits entdeckt hatten, dass das Zentrum unserer Milchstraße ein riesiges "schwarzes Loch" ist, in der Maya-Sprache "Hunab K'u" genannt. Aus diesem Zentrum werden in regelmäßigen rhythmischen Abständen Energie-Impulse herausgeschleudert, die sich wie die Wellen, die ein in einen See hereingeworfener Stein verursacht zum Rand der Galaxie hin bewegen. Sie ergeben einen wiederkehrenden Rhythmus von 13 Impulsen. Diese Zahl 13 ist ein wesentlicher Bestandteil des Zahlensystems der Maya.

Folgende rhythmische Elemente sind im Maya-Tzolkin enthalten:

  • 4 Tage = eine 4-Farben-Harmonie
  • 13 Tage = eine Energie-Welle = 13 Töne
  • 20 Tage = ein Solarer Zyklus (Vinal)
  • 52 Tage = 4 x 13 Tage = ein Zeitschloß-Zyklus
  • 260 Tage = 13 x 20 Tage = 1 Tzolkin-Zyklus

Vergleichen wir diese Rhythmen mit unserem eigenen System der Zeitrechnung:

  • 28 Tage = 1 Monat = 1 Mond-Zyklus (Das Wort "Monat" leitet sich vom Wort "Mond" ab. Die 28 Tage entsprechen auch dem Regel-Zyklus der Frau!)
  • 13 Monate + 1 "grüner Tag" = 1 Jahr = 13 Mond-Zyklen (13 x 28 + 1 = 365). Anmerkung: Alle 4 Jahre = 1 Schaltjahr = 2 "Grüne Tage"

Die Zeitqualitäten im Maya-Kalender

Die Zeitqualitäten werden im Maya-Kalender mit Hilfe von 20 verschiedenen Tagessiegeln (Glyphen, Archetypen) und 13 Tönen (Schöpfungsimpulsen) dargestellt. Die Glyphen selbst sind widerum jeweils einem der 4 Elementen oder "Wurzelrassen":

  • Rot - Erde - Osten - Ort der Geburt - Neubeginn, Schöpferkraft, Materie
  • Weiß - Luft - Norden - Ort der Verfeinerung - Geist, Struktur
  • Blau - Wasser - Westen - Ort der Transformation - Gefühl, Intuition, Kreativität
  • Gelb - Feuer - Süden - Ort der Vollendung - Aktivität, Umsetzung, Tat

Die 20 Archetypen entsprechen der Grundenergie von 20 Tagen und wiederholen sich in 20 Wellen zu 13 Tagen. Jede der Archetypen bringt eine Lichtweisheit und eine Schattenweisheit mit sich, zeigt uns also die Qualität, die wir leben, wenn wir die Energie des Archetypen in konstruktiver Weise leben (Lichtweisheit) oder wenn wir uns von der Energie des Archetypen begrenzen lassen oder diese destruktiv nutzen (Schattwenweisheit):

  1. IMIX, der Rote Drache: Positiv: Urvertrauen, Fülle; Negativ: Mangelgefühl, Vertrauensverlust, Ängste
  2. IK, der Weiße Wind: Positiv: Vitalität, kosmischer Atem, Verbindung mit ALLEM-WAS-IST; Negativ: Illusion des Abgetrenntseins
  3. AKBAL, die Blaue Nacht: Positiv: Fülle, Kreativität, Überfluss durchTzolkin Verbindung mit dem Mysterium und der Seele; Negativ: Selbst-Verturteilung, Angst vor Veränderung
  4. KAN, der Gelbe Samen: Positiv: Ich bin fruchtbar und führe die Dinge ins Wachstum; Negativ: Selbst-Begrenzung, lieber der Spatz auf der Hand als die Taube auf dem Dach
  5. CHICCHAN, die Rote Schlange: Positiv: Nutzung der Kundalini-Energie, Sexualität (konstruktiv); Negativ: Die physisch-sinnlichen Wünsche dominieren den bewussten göttlichen Geist
  6. CIMI, der Weiße Weltenüberbrücker: Positiv: Offenbarung, Transmutation; Negativ: Tod im übertragenen Sinn, Kontrolle, Verhaftetsein im Alten
  7. MANIK, die Blaue Hand: Positiv: Bringt uns zum Wissen um die Macht der Vollendung und Erfüllung; Negativ: Wir kommen nicht zum Ziel, weil wir uns verzetteln und das Ziel aus dem Auge verlieren
  8. LAMAT, der Gelbe Stern: Positiv: Erkenntnisse aus den Höheren Welten erlangen; Negativ: Das Gefühl des vom Göttlichen Getrennt-seins
  9. MULUC, der Rote Mond: Positiv: Das Unterbewusstsein nutzen; Negativ: Ins Unbewusste fallen, sich selbst vergessen
  10. OC, der Weiße Hund: Positiv: Bedingungslose Liebe; Negativ: Besitzgier, Neid, Egoismus
  11. CHUEN, der Blaue Affe: Positiv: Freude an der verspielten Magie, das unschuldige Kind; Negativ: Zu großer Ernst führt zum Scheitern, während Leichtigkeit unerwartete Lösungen bieten könnte
  12. EB, der Gelbe Mensch: Positiv: Im Physischen schöpferisch sein; Negativ: Der Verstand wird überbewertet und verhindert das Schöpferische
  13. BEN, der Rote Himmelswanderer: Positiv: Wir können Grenzen überschreiten, auch in den höheren Dimensionen und in der Geistigen Welt; Negativ: Wir ziehen uns in die Isolierung zurück aus Angst vor dem Unbekannten
  14. IX, der Weiße Magier: Positiv: Die Kraft des Schamanismus, die Fähigkeit zur Transformation; Negativ: Macht- und Kontrollthemen: Wir mißbrauchen unsere Macht
  15. MEN, der Blaue Adler: Positiv: Planetares, kollektives Bewusstsein, Verbindung schaffen; Negativ: Wir opfern uns für andere auf und zerstören uns dadurch selbst, weil wir unsere eigenen Bedürfnisse vergessen haben
  16. CIB, der Gelbe Krieger: Positiv: Die Verbindung und Harmonisierung der linken und rechten Gehirnhälfte (Verstand und Intuition); Negativ: Wir haben uns von unseren Intuitionen und Gefühlen abgeschnitten
  17. CABEN, die Rote Erde: Positiv: Steht für Kristallheiler und Erdwächter; Negativ: Wir lassen uns von Träumen und Visionen in die Irre leiten
  18. ETZNAB, der Weiße Spiegel: Positiv: Klarheit und Unterscheidungsvermögen; Negativ: Illusion und Selbstzweifel. Wir können nicht mehr klar sehen
  19. CAUC, der Blaue Sturm: Positiv: Transformation und Aktivierung der DNS; Negativ: Wir wehren uns gegen die anstehende Veränderung unseres Selbst
  20. AHAU, die Gelbe Sonne: Positiv: Erleuchtung und Aufstieg, Christusbewusstsein; Negativ: Wir folgen unserem Kopf, anstatt unserem Herzen und unserer Seele

Es ist natürlich nicht möglich, auf diesem begrenzten Raum eine detaillierte Einführung in die Maya-Kosmologie unterzubringen, aber was mit dieser Zusammenfassung sicher deutlich geworden ist, ist die Tiefe, in der die Maya das Mysterium verstanden und beschrieben haben.

Wer sich hier intensiver mit der Maya-Kosmologie und dem Tzolkin beschäftigen möchte, der findet weitergehende Informationen u.a. auf diesen Internet-Seiten:

  • www.maya.at - Die Website der wohl bekanntesten Maya-Spezialisten, Johann und Andreas Kössner. Auf dieser Website findest Du auch eine KIN-Info, ein Online-App, welches Dir die Berechnung Deiner persönlichen Geburts-Energie nach dem Maya-Kalender sowie der Tagesenergie erlaubt.
  • www.mayaenergie.de - Die Website eines guten Freundes, Roman Seiffert, der sich seit einigen Jahren intensiv mit den Maya und dem Tzolkin beschäftigt und auch Maya-Timer und individuelle Maya-Beratungen anbietet.
  • www.maya-agenda.ch - Eine neue Website zum Thema "Maya und 2012" aus der Schweiz mit einer schönen Kurzeinführung in die Hintergründe des Maya-Kalenders. Der Künstler u.r.s. José Zuber hat die Agenda auch graphisch sehr schön gestaltet und deMaya-Agendan Glyphen ein modernes, frisches und ein wenig freches Aussehen verliehen. Sie gewinnen dadurch an Persönlichkeit und unterstützen die Maya-Arbeit in der Weise, dass die transformatorischen Qualitäten nicht zu sehr in "Anstrengung", dafür umso mehr in Freude und Leichtigkeit zum Ausdruck kommen. Empfehlenswert ist ein kostenloses e-Book, welches einen Maya-Zeitplaner für das Jahr 2012 vorstellt. Hierin ist eine sehr schöne Einführung in die Arbeit mit den Maya-Zeitqualitäten enthalten. Der gesamte Maya-Zeitplaner kann unter dem Titel "Maya-Agenda 2012" über www.maya-agenda.ch erworben werden. Die Wiedergabe des Covers erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors u.r.s. José Zuber.

Literatur zum Thema Maya findest Du im Shop unter der Rubrik "Maya und 2012": http://www.geistige-heilung.info/partnershop.html.

Bildquellen: © www.fotolia.com #24801857 "Tzolkin", Stefan Thiermeyer; # 8278979 "Chichen Itza", melanieplusdaniel.de; Coverscan der Maya-Agenda: © u.r.s. José Zuber



0 Klicks