Please update your Flash Player to view content.

Meine neue Meditations-CD

Channeling - Geführte Meditation auf CD

Channeling-CD

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Hörprobe und Infos

Invokation des Erwachens

Die Meditation zum Lichtkörper-Prozess

Erwachen

Text und Sprecher: Martin Heinz

Musik: Thomas Nolte

Video-Meditation, Text, Beschreibung und

Freier Audio-Download

Terminkalender

Benutzeranmeldung

Unser Newsletter

Deine Nachrichten

Sie sind nicht eingeloggt.

Positive Realitätsgestaltung

ReCreate®

ReCreate

Meine neue Website zur Persönliche Schöpfung ist JETZT online!

www.recreate-coaching.de

Wer ist online

Wir haben 34 Gäste online

Besucher-Statistik

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute1439
mod_vvisit_counterGestern3022
mod_vvisit_counterDiese Woche1439
mod_vvisit_counterLetze Woche17533
mod_vvisit_counterDiesen Monat53892
mod_vvisit_counterLetzen Monat60102
mod_vvisit_counterGesamt5344678

Deine Wertschätzung

Diese Website hat Dir geholfen? Eine Online-Beratung oder eines meiner Seminare hat Dich einen ganz entscheidenden Schritt in Deinem Leben weitergebracht?

Dann freue ich mich über ein Extra-Dankeschön von Dir in Form einer Spende!

  (Abwicklung über PayPal)

Die Romanverfilmung

Banner
Erschaffe Dich NEU PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Heinz   
Samstag, den 09. Mai 2015 um 00:00 Uhr

"Das tiefste Geheimnis ist, dass das Leben nicht ein Entdeckungsprozess, sondern ein Schöpfungsprozess ist.

Du entdeckst Dich nicht selbst, sondern Du erschaffst Dich neu.

Trachte deshalb nicht danach herauszufinden, wer Du bist,

sondern trachte danach zu entscheiden, wer Du sein möchtest."

Neale Donald Walsch, "Gespräche mit Gott", Band 1

Die Suche nach Sinn und Erfüllung im Leben

Wolkenhimmel-Herz-Logo

Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen. Die ganze Menschheit steht jetzt vor den vielleicht größten Herausforderungen ihres bisherigen Daseins. Schon lange nicht mehr gab es gleichzeitig so viele Konflikte und Krisen in der Welt, wie heute. Das Finanzsystem steht kurz vor dem Zusammenbruch, die Spannungen zwischen den Regierungen der Länder haben wieder einen Höhepunkt erreicht, von dem aus es nur mit größtmöglicher Besonnenheit und höchstem Bewusstsein einen harmonischen Ausweg geben kann. Die Menschen in der Welt schauen "nach oben" zu den Regierungen und fragen sich, was sie da "von unten heraus" überhaupt noch bewegen können. Ganz unabhängig von den Menschen, die in vielen Ländern der Erde in katastrophalen Umständen (über)leben müssen, spiegeln sich die dysharmonischen Umstände auf unserem Planeten auch im privaten Leben der Menschen der reichen westlichen Länder wider: Viele kämpfen mit ungesunden Arbeitsverhätnissen oder prekären Jobs oder suchen gar vergeblich nach einer Arbeitsstelle. Den Wunsch, sich selbst zu verwirklichen und wirklich zu leben haben viele Menschen aufgegeben und glauben eher daran, dass das Leben zu einem Kampf um das Überleben geworden ist. Doch auch Menschen, denen es in finanzieller Hinsicht gut geht, haben vielfach ihre Verbindung zum ursprünglichen Sinn und Zweck des Lebens verloren. Das Anhäufen materieller Dinge und die Suche nach dem immer größeren Erlebnis-Kick sind zum Ersatz für das Finden und Verwirklichen des Wahren Selbstes geworden. Es bleibt die Leere im Inneren, die nicht mit äußeren Dingen aufgefüllt werden kann, und die letztlich als "globales Mangelgefühl" der Auslöser aller Probleme ist, die wir gegenwärtig auf unserem Planeten haben. Dabei sind wir universell betrachtet so reich, dass es überhaupt keinen Mangel, weder im Außen, noch in unserem Inneren geben müsste.

Was suchen wir tatsächlich? Wonach sehnen wir uns tief in unserem Herzen? Was kann uns wirkliche Erfüllung und Befriedigung schenken und was kann uns wahrhaftig glücklich machen?

...

Wie geht es Dir gerade?

Wonach sehnst Du Dich?

Fühle einmal für einen Moment in Dein Innerstes hinein!

...

Was wir suchen, ist die Verbindung zur Quelle allen Lebens, die Verbindung zu unserem wahren Selbst!

Sobald wir die Verbindung zu unserem "Wahren Selbst" wieder aufnehmen, erhalten wir den Schlüssel, um nicht nur unser eigenes Leben zum Positiven zu verändern, sondern auch die ganze Welt wieder in einen harmonischen Ort, in den Himmel auf Erden zu verwandeln!

Diese Verbindung haben wir jedoch über einen sehr langen Zeitraum verloren, weil wir uns immer mehr über unsere äußere Sinne von all den vielfältigen Eindrücken und Möglichkeiten der physischen Welt haben ablenken lassen. Die physische Welt ist zum Ersatz geworden für das, was in unserem Inneren, in unserem wahren Wesen ist. Wir nutzen die physische Welt nicht mehr zu ihrem ursprünglichen Zweck als Werkzeug zur Verwirklichung unseres Selbstes, sondern wir sammeln physische Erfahrungen und materielle Dinge als Ersatz anstelle der Verwirklichung unseres Selbstes und glauben, das Sammeln dieser Dinge und Erfahrungen wäre unsere Selbstverwirklichung. Dadurch haben wir der physischen Form ein eigenes Leben verliehen und ihr somit Macht über uns gegeben, obgleich wir selbst es sind, die die physische Welt in ihrer gegenwärtigen Form geschaffen haben. Und damit haben wir uns selbst verloren und unsere Fähigkeit eingenbüßt, unser Leben bewusst zu unserem höchsten Wohl zu erschaffen.

Wie können wir die Verbindung zu uns selbst wieder finden und damit zu wirklicher Freude und wahrer Erfüllung gelangen?

Wir können dies, indem wir uns an unser wirkliches Sein im Kontext mit der höheren Wahrheit der ganzen Schöpfung erinnern und wieder neu lernen, uns in Synchronizität mit der Quelle allen Lebens ("Gott") zum Ausdruck zu bringen. Alle Bereiche unseres Lebens sind ein Spiegel dessen, wie weit uns dies gelingt und wie gut wir die kosmischen Zusammenhänge verstehen und anwenden. Doch es braucht hierbei nicht bloß die mechanistische Umsetzung irgendwelcher Gesetzmäßigkeiten mit Hilfe mentaler Techniken, sondern eine innere Bewusstseinsveränderung, die uns an unseren wirklichen Lebenszweck erinnert: Unser ganz persönliches, "göttliches" Geschenk in die Welt zu tragen! Gelingt uns dies, so haben wir uns im wahrsten Sinne des Wortes neu erschaffen und erfahren fortan ein Glück und eine Erfüllung, die jenseits jedweden Glücksgefühls liegt, das wir durch die Anhäufung menschlicher Erfolge und materieller Dinge erreichen könnten. Und: Diese Erfüllung und dieses Glück bleiben in unserem Herzen - sie "verschwinden" nicht nach kurzer Zeit, sondern wir tragen sie nun ewig in uns.

Meine Intention der ReCreate®-Seminare ist es, Dir eine Weg zu geben, mit dessen Hilfe Du Dein Herz für die Erfahrung und Verwirklichung Deines Wahren Selbstes wieder öffnen kannst und einen neuen Sinn, neue Freude und wirkliche Erfüllung in Deinem Leben finden kannst. So viel kann ich Dir versprechen: Die Teilnahme an den ReCreate®-Intensivseminaren und -Retreats kann Dein Leben in dramatischer Weise zum Guten verändern.*

"ReCreate® - Erschaffe Dich NEU" - Die Intensiv-Seminare, die Dich wieder bewusst mit Deinem Gott-Selbst und Deinem Höchsten Potenzial verbinden

ÜbungenUnser Leben ist eine Gemeinschafts-Schöpfung zwischen unserem Körperaspekt, unserem Geist und unserem Seelen-Aspekt, dem Göttlichen ICH-BIN. Versuchen wir, Wünsche bloß durch das gezielte Einsetzens unseres Willens anzuziehen, wie uns Bücher wie "The Secret" und "The Law of Attraction" glauben machen wollen, so werden wir in den meisten Fällen erfolglos sein und unerfüllt bleiben, denn wir lassen damit unser größtes Potenzial, das Göttliche ICH-BIN ungenutzt. Damit verpassen wir auch die Erkenntnis, was uns wirkliche Erfüllung bringt und laufen stattdessen den illusionären Versprechungen der äußeren physischen Welt nach. Die physische Welt ist wichtig für die ERFAHRUNG unseres SELBST, aber nur als Rahmen und Bühne. Sie ersetzt die Erfahrung nicht, sondern sie liefert nur den Kontext dafür. Was unsere Seele sich wirklich wünscht, und wonach sie strebt, ist die ERFAHRUNG GÖTTLICHER SEINS-ZUSTÄNDE: Liebe, Güte, Großzügigkeit, Freude, Kreativität.... Und wir sind es, die die physische Welt als Werkzeug nutzen können, um diese Erfahrungen zu erschaffen.

Die "ReCreate® - Erschaffe Dich NEU"-Seminare geben Dir die Möglichkeit, Dein Wahres Selbst, Deine Göttliche Essenz kennenzulernen und zu erfahren, WER UND WAS DU WIRKLICH BIST. Du wirst herausfinden, welches die Schöpfungsvorlage für Dein Leben ist, die Deine Seele erschaffen hat und wie Du die höchste Vision über Dich selbst verwirklichen und Deine größten Potenziale entdecken und nutzen kannst. Du wirst lernen, auf welche Weise Du Dein Leben neu erschaffen und den Himmel auf die Erde bringen kannst.

Spiritualität und Bewusstseinswachstum

Du möchstest gerne weitere Ressourcen zum Thema "Spiritualität und Bewusstseinswachstum" finden? Dann empfehle ich Dir einen ausgedehnten Rundgang über meine Website. Im Menü oben (violettes Menüband) findest Du eine ganze Reihe einführender und vertiefender Artikel zu den Themen Spiritualität allgemein, zu den "Prophezeiungen vn Celestine", zu Reiki, zur Geistheilung (Geistigen Heilung) und zur positiven Realitätsgestaltung. In der linken Menüspalte findest Du unter dem Modul "Der spirituelle Blog" vertiefende Artikel zu den Lebensbereichen "Bewusstseinswachstum", "Zeitgeschehen", "Realitätsgestaltung", "Liebe und Partnerschaft", "Beruf und Berufung", "Fülle und Wohlstand" und "Heilung und Gesundheit". Lasse Dir mal Zeit und entdecke in Ruhe, wie viele wertvolle Informationen Du hier finden kannst.

P.S.: Ein Schmankerl habe ich für Dich auf meiner zweiten Website www.recreate-coaching.de eingerichtet: Hier findest Du ein außergewöhnliches Online-Orakel zur positiven Realitätsgestaltung. Viel Spaß dabei!

* Hinweis: Die Tiefe und der Umfang der in den Seminaren gemachten Erfahrungen und der Erfolg der Veränderungsprozesse hängen von der individuellen Bereitschaft des Teilnehmers ab, sich auf die Prozesse einzulassen und aktiv Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen.

Bildquellen: © Martin Heinz



0 Klicks
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 02. Dezember 2015 um 21:30 Uhr
 
Hingabe - Der Schlüssel zur Beendigung des Leidens PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Heinz   
Samstag, den 25. April 2015 um 09:10 Uhr

Wolkenhimmel-HerzDie bei weitem meisten Menschen erfahren ihr Leben immer noch als eine Aneinanderkettung von schicksalshaften Umständen, über die sie nur wenige, wenn nicht sogar gar keine Kontrolle haben. Dies ist kein Wunder, denn seit dem tiefen Eintauchen in den Seins-Bereich der Dualität haben wir mehr und mehr den Kontakt zu unserer wahren Lebensquelle und unserem wirklichen Ursprung - Gott - verloren. Wir haben schlicht und einfach vergessen, woher wir kamen, wer und was wir tatsächlich sind und zu welchem Zweck wir in diese Realität eingetreten sind. 

Ursprünglich gab es eine Zeit, in der wir in vollem Gewahrsein unserer Göttlichen Herkunft und mit absolut klarer Verbindung zu unserer göttlichen Quelle eine physische Erfahrung machten - in vollkommenem Einklang und Harmonie mit der gesamten Schöpfung. Es war dies auf der Erde die Zeit von Lemuria, in der wir imit einem offenen Bewusstsein und Herzen die wunderbare Vielfalt der Schöpfung in seinen unterschiedlichsten Lebens- und Ausdrucksformen miteinander teilten und feierten - in vollem Bewusstsein, dass wir in Wahrheit alle EINS sind, lediglich unterschiedlich in derjeweils gewählten individuellen Ausdrucksform. 

Doch dann kam die Zeit von Atlantis, die Zeit, in der ein Wechsel der Bewusstseinsebene vom weiblichen Bewusstsein zum männlichen Bewusstsein geschah. Wir begannen, mit Technik zu experimentieren und unser Leben zunehmend mit Hilfe äußerer Werkzeuge zu gestalten. Rituale, energetische Praktiken, Arbeit mit Kristallen und spiritueller Geometrie führten dazu, dass diese Techniken mehr und mehr unsere direkte Verbindung zur Göttlichen Quelle ersetzten. Wir vergaßen, dass alles da war und wir es bloß mit unseren schöpferischen Gedanken zu uns rufen brauchten. Schließlich gab es zeitgleich mit dem Polwechsel in das Zeitalter der Unbewusstheit ein groß angelegtes technisches Experiment, dass die Menschheit kollektiv abstürzen ließ. Einige wenige bewusste Menschen flohen noch vor dem Untergang von Atlantis und von Lemuria zu den anderen Kontinenten der Erde, u.a. auch nach Südamerika, wo heute noch Reste der lemurianischen Kultur zu finden sind. Was dann kam, war eine sehr dunkle Zeit, in der die Menschheit so sehr vom göttlichen Bewusstsein abgespalten war, dass sie ihr Überleben ausschließlich über den Verstand und die Logik zu sichern versuchte, voller Angst vor dem, was die äußeren Umstände bringen würden. Die innere Verbindung zum Göttlichen, die uns in jedem Moment die Sicherheit geben, dass alles da ist, für alles gesorgt ist und wir immer genau zum rechten Zeitpunkt wissen, wass idealerweise zu tun oder zu unterlassen ist, sowie die tragende Essenz der Göttlichen Liebe fehlte. Die Menschen entwickelten das, was wir heute als das EGO kennen: Ein individuelles Bewusstsein, welches glaubt, komplett vom Rest der Schöpfung und von Gott abgetrennt zu sein. Tatsächlich waren die Menschen nie wirklich ganz von Gott getrennt, denn dass ist unmöglich: Es gibt nichts außerhalb von Gott, und was von Gott getrennt wird, existiert nicht länger als individuelle Bewusstseins-Entität. Es fließt automatisch in das Ur-Bewusstsein zurück und geht darin auf. 

Über all diese Jahrtausende ist die Menschheit von einigen Weisen und Meistern begleitet worden, ebenso von vielen geistigen Helfern und Engel, die darüber gewacht haben, dass das Experiment tatsächlich gelingt und die beabsichtigte Erfahrung ermöglicht: Das Erwachen des Menschen aus dem Tiefschlaf der Trennungs-Illusion aus eigener Kraft, und die Synthese aus linksseitigem (männlichen) und rechtsseitigem (weiblichen) Bewusstsein zu einer Bewusstseinsebene, die das Göttliche in seiner Höchsten Form aus eigener Erkenntnis heraus bewusst wieder neu wählt und zum höchsten Wohl der Schöpfung einsetzt.

Diese lange Vorgeschichte ist an dieser Stelle wesentlich, damit Du nachvollziehen kannst, warum Du, wir alle, die ganze Menschheit uns heute in der globalen Situation befinden, in der wir uns befinden. Auch zum Verständnis unserer individuellen Lebenssituation und zur Erkenntnis, wohin wir überhaupt gehen, ist dieser Zusammenhang wichtig. 

Dualität, Nicht-Dualität und Eins-Punkt - Drei unterschiedliche Erfahrungsebenen des Bewusstseins

Wir befinden uns zu diesem Zeitpunkt in der Erfahrungsebene der Dualität. Innerhalb dieser Erfahrungswelt erleben wir uns durch eine veränderte Perspektive als individuelle Wesen, als voneinander und vom Rest der Welt abgespaltene, separate Persönlichkeiten. Wir sind zwar voneinander abhängig, aber jeder einzelne Part hat scheinbar die Möglichkeit, Kraft seines freien Willens zu entscheiden, ob er in konstruktiver, kooperativer oder in destruktiver Weise mit uns interagiert. Vor allem ausgeprägt ist unsere Wahrnehmung von "Mangel". Wir glauben aufgrund des Trennungsbewusstseins, dass wir von allem abgeschnitten sind, was sich außerhalb von uns befindet. Selbst unsere Grundbedürfnisse nach Nahrung scheinen nur durch etwas erfüllt werden zu können, was außerhalb von uns zu sein scheint und über das wir nahezu keine Kontrolle zu haben scheinen. Wir sind scheinbar sogar von dem Leben, von der Liebe, von Gott getrennt. So zumindest erleben die meisten Menschen ihre Realität, und dies ist auch der Grund für die vielen Konflikte auf der Welt.

Unser Verstand - die Instanz, die wir als das "EGO" (das "ich") bezeichnen - scheint die einzige Einrichtung zu sein, die uns auch nur ein Minimum an Kontrolle über unser Leben gewährleisten kann. Doch wie funktioniert diese Instanz? 

Unser Verstand ist nichts anderes als ein großer Datenspeicher, der alle vergangenen, Ereignisse nach ihrer physischen und emotionalen Auswirkung auf uns katalogisert und aktuelle Umstände anhand dieser vergangenen Erfahrungen bewertet und danach entscheidet, wie zu handeln ist, um den schlimmstmöglichen Ausgang der Situation zu vermeiden. Dabei geht dieser EGO-Verstand davon aus, dass wir ebenso von der göttlichen Quelle abgeschnitten sind, wie vom Rest der Welt. Wir müssen uns also das holen, was wir brauchen - notfalls mit Gewalt, weil wir nicht davon ausgehen können, dass Gott oder auch nur irgend eine andere Instanz außerhalb von uns uns das, was wir brauchen freiwillig gibt. Das Problem hierbei ist, dass unsere feine, fast unhörbare und unspürbare Verbindung zu unserem Herzen und der göttlichen Quelle vom lauten Geschrei unseres EGO-Verstandes übertönt wird. Unser EGO-Verstand produziert Gedankenvorstellungen und Bilder des Mangels und der Katastrophen - und damit tiefste Angst in unserem Emotionalkörper. Diese Angst nutzt das EGO, um uns zu Handlungen zu nötigen, diesen schlimmstmöglichen angenommenen Ausgang der Ereignisse abzuwenden. Wir können auf diese Weise nicht annähernd unser wirkliches Potenzial nutzen, schon gar nicht in Kooperation zum Höchsten Nutzen des Ganzen, weil wir glauben, dass wir hier sind, und da draußen außerhalb von uns der Rest der Welt. 

Diese Ebene der Dualität liefert uns also sehr schmerzvolle Erfahrungen und erzeugt unendliche Mengen von Leid für den ganzen Planeten Erde. Doch zu welchem Zweck müssen wir diese Erfahrung machen? 

Die Intention dieses "Experimentes" ist es, dass wir zu einem neuen Bewusstsein gelangen, in dem wir das Geschek des freien Willens bewusst gewählt einsetzen, um zu einem vollkommenen göttlichen Ausdruck auf höchster Ebene zu gelangen.

Begeben wir uns in den allerinnersten Kern des Göttlichen Bewusstseins, den EINS-Punkt, so ist hier nur reines SEIN. Es ist eine Form des Bewusstseins, in der absolute Stille ist, kein Gedanke, keine Vorstellung, keine Absicht, jedoch alles Wissen in einem einzigen Punkt konzentriert ist. Doch dieser Bewusstseinszustand des Göttlichen Geistes war Gott nicht genug, denn Gott strebte danach, sein SEIN zu erkennen und zu erfahren (Selbst-Erkenntnis und Selbst-Erfahrung). Also schuf Gott zunächst den Schöpfungs-Raum, indem ER/SIE sein/ihr Bewusstsein ausdehnte. Hier konnte Gott nun erstmals seine/ihre unzähligen Aspekte durchgeistigen, mit Hilfe der geistigen Vorstellung durchdringen. Dies war der schöpferische Ur-Gedanke. 

Als nächstes kam die bewusste, schöpferische Absicht - das Wort. Es entstanden die Schöpfungsebenen innerhalb der Nicht-Dualität. In diesem Schöpfungsebenen war zwar eine individualisierung verschiedener Aspekte Gottes möglich, jedoch war jede individuelle Entität in ihrem Bewusstsein vollkommen mit Gott EINS, konnte sich also nicht wirklich als "Einzel-Persönlichkeit" erfahren. An dieser Stelle muss ich zur Erläuterung hinzufügen, dass die verschiedenen Schöpfungs-Ebenen sich durch eine große Anzahl von Bewusstseinsabstufungen unterscheiden. In Dimensionen ausgedrückt, kann man es so verstehen, dass jede Dimension etliche Unterdimensionen beinhaltet (beispielsweise 12 Haupt-Dimensionen mit jeweils 12 Unterdimensionen, wobei dies nur ein Bild ist).

Wir befinden uns derzeit in der 4. Dimension, wobei unser Bewusstsein noch mehr oder weniger so mit Schleiern des Vergessens überdeckt ist, dass wir glauben, noch in der 3. Dimension, der physischen Dimension zu sein. In der 4. Dimension beginnen wir, ernsthaft zu erwachen und unsere Verbindung mit unserem Göttlichem Selbst und unserem Christus-Bewusstsein wieder herzustellen. Ein Charakteristikum dieser Zeit ist es, dass die meisten Menschen derzeit mit einer scheinbar unendlichen Fülle alter Probleme und "Lernaufgaben" konfrontiert werden, die in sehr kurzer Zeit aufzuarbeiten und zu transformieren sind. Alte Verletzungen sind jetzt zu heilen, alte begrenzende Muster zu transformieren, damit wir gut vorbereitet den Schritt in die 5. Dimension gehen können, in der unsere Gedanken und Worte sich sehr schnell physisch manifestieren werden. Während dieser Zeit der Transformation müssen wir von alten Vorstellungen, Konstruktionen und Systemen loslassen, wenn wir uns nicht selbst zerstören wollen.

Wir befinden uns nun also auf einer Reise, in der unser Bewusstsein sich wieder auf die Stufe der Nicht-Dualität "hocharbeitet", jedoch anders als damals in der lemurianischen Zeit nun in Form eines "Erwachsenen-Bewusstseins", das mit bewusster Absicht entscheidet und jeweils das Bestmögliche wählt. Ein "Erwachsener" ist in der Lage, seine vergangenen Erfahrungen zu transzendieren, aus vergangenen Fehlern und Irrtümern zu lernen und eine Wahl zu treffen, die zum Höchsten Wohl des Ganzen führt, also das Kollektiv ebenso wie den individuellen Anteil in eine vollkommene, harmonische Balance bringt und gleichzeitig für alle Beteiligte die idealen Grundlagen für die vollkommene Verwirklichung des Selbst bereit stellt. 

Bisher waren wir im "Eltern-Bewusstsein", spielten also die Rolle der Kontrolleure, die das Leben unbedingt im Griff haben mussten. Unsere "Waffen" dienten dabei dazu, immer das gewünschte Ergebnis zu erreichen, mit Belohnung ("wenn du das tust, habe ich dich lieb") oder mit Bestrafung ("wenn du das tust, mag ich dich nicht mehr und werde dich notfalls mit Gewalt daran hindern oder dich zerstören"). Was wir (noch) auf der Erde erleben, ist also die Zuspitzung aller Kontrolldramen in sämtlichen Ausprägungen und Formen. 

Hingabe und Dienen - Die Transzendierung des EGO`s und die Verankerung des Christus-Bewusstseins

Meditation-Natur

Die Worte "Hingabe" und "Dienens" sind für viele Menschen negativ vorbelastet, verstehen wir sie durch die Interpretation vieler Religionen doch als eine Form der völligen Entsagung von aller Freude, der Selbst-Kasteiung und der Selbst-Unterdrückung. Man spricht von "sich aufopfern" und fühlt sich dabei wirklich als das "Opfer", das von einer äußeren, mächtigeren Instanz (Gott?) zu diesem Opfer erpresst wird ("wenn du 'in den Himmel kommen' willst, musst du dich vollkommen aufopfern...).

In vielen meditativen Praktiken wird davon gesprochen, dass jeder Gedanke, jedes innere Bild sich vollkommen und ganz auflösen muss, dass wir jedwede Absicht, jeden Wunsch, jede Erwartung aufgeben müssen, um erleuchtet zu werden und von allem Leiden befreit zu werden. Dies, so wird erklärt, ist notwendig, damit unsere Handlungen nicht von Erwartungshaltungen oder Bedürfnissen (Mangel) gesteuert werden, sondern wir uns ganz unserer höheren göttlichen Absicht hingeben können, denn: Ohne Erwartung, keine Enttäuschung, kein Druck. "Alles ist gut, wie es ist"; diese innere Einstellung soll uns dabei helfen, über das Aufgeben des Be- und Verurteilens die Dualitätsebene zu verlassen und auf eine Ebene zu gelangen, auf der wir nur noch das Große Ganze sehen und somit nicht mehr im inneren Widerstand mit der Schöpfung sind (Aufheben des Leidens). Wir müssen unsere Persönlichkeit aufgeben, sie so sehr auflösen, dass "nichts mehr von uns bleibt". Dieser Weg wird durch das Advaita-Vedanta beschrieben. In Wikipedia finden wir hierzu folgende Erläuterung:

"Beim Advaita-Vedanta (Sanskrit, m., अद्वैत वेदान्त, advaita vedānta, advaita = „Nicht-Dualität“) handelt es sich um ein monistisches System, das die Welt auf ein einziges Prinzip zurückführt. ...

... Wesentliches Charakteristikum des Advaita-Vedanta ist die Wesensidentität von Atman, der individuellen Seele, und Brahman, der Weltseele, deshalb die Bezeichnung Advaita-Vedanta, 'Vedanta der Nichtzweiheit'. Hier besteht der Erkenntnisprozess des Menschen und der Weg zur Erlösung darin, diese Einheit zu erkennen. Dualität tritt demnach nur dort auf, wo avidya, Unwissenheit, herrscht. Die wahre Erkenntnis, die diese Unwissenheit überwindet, führt zur Advaita-Erfahrung und damit zur Befreiung, moksha. Shankaras wichtigster Beitrag besteht in der Entwicklung des Brahman-Begriffs ohne Form und Attribute (nirguna). Daher sind auch sat (reines „Sein“), cit (reines „Bewusstsein“) und ananda (reine „Glückseligkeit“) keine das Brahman qualifizierenden Attribute, sondern sie konstituieren sein Wesen." (Seite „Vedanta“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. März 2015, 16:40 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Vedanta&oldid=139941991 (Abgerufen: 25. April 2015, 10:29 UTC)

Wenn wir versuchen, den Weg der Transzendierung des dualen Bewusstseins aus der Ebene unseres (EGO-)Verstand zu erfassen, so müssen wir förmlich glauben, dass wir unser individuelles Selbst, unser "Ich" aufgeben müssen. Der Weg wird sich - in dieser Weise VERSTANDen - tatsächlich so für uns anfühlen, als ob wir keinerlei Freude mehr haben dürften, nichts mehr "bekommen" oder "haben" dürften, am Ende sogar unseren Körper und dessen Bedürfnisse vernachlässigen müssten, koste es was es wolle (wenn Gott so will...). Das EGO wird rebellieren und wir werden uns, wenn wir diesen Weg aus unserem Verstand heraus zu gehen versuchen, um unser Leiden zu beenden (= Absicht), einer Fülle von Problemen und Herausforderungen gegenüber sehen. Denn zum Einen werden uns diese Probleme dazu "zwingen", uns wirklich auf eine neue Bewusstseinsebene zu zu bewegen, andererseits werden wir dabei "höllisch leiden", weil wir glauben, uns "aufopfern", "aufgeben", "selbstkasteien" und "selbst ausbeuten" zu müssen. Es entsteht ein neues Ungleichgewicht zwischen unseren "vier niederen Körpern" (physischer Körper, Emotionalkörper, Mentalkörper, ätherischer Körper) und unseren höheren Ebenen (Seele / Höheres Selbst, Christ-Selbst, Göttliches Selbst). Zu Beginn werden wir also entweder ganz aufgeben, oder uns in einer sehr heftigen Auf- und Ab-Bewegung zwischen Erfüllung (Liebe) und körperlichem Zusammenbruch (Burn-out, Depression, Krankheit) befinden - so lange, bis wir endlich wirklich begreifen und zu erkennen beginnen, worum es tatsächlich und nur geht: Die Instanz zu wechseln, aus der heraus wir die Impulse und den Antrieb erhalten, uns auf bestimmte Weise in physischer Form zum Ausdruck zu bringen. 

"Wenn Du Erleuchtung finden möchtest, musst Du zuerst sterben", so sprach der Zen-Meister zu Mikao-Usui, bevor dieser sich entschloss, sich über 21 Tage auf dem heiligen Berg Kurama meditierend auf seinen Tod vorzubereiten, um dann unerwartet seine innere Einweihung in Reiki, der "Universellen Göttlichen Lebenskraft" zu erhalten. 

Advaita-Vedanta - Der Weg zum über-persönlichen Christus-Bewusstsein

Wenn wir wirklich frei werden wollen vom (menschlichen) Leiden, dann müssen wir einen Weg finden, um uns aus der (menschlichen) Illusion des Getrennt-Seins zu befreien, denn alles Leiden wird durch und nur durch die Trennungs-Illusiion (Maya) erzeugt. Unser individuelles Ich-Bewusstsein ("EGO", "Persönlichkeit) entsteht durch die Illusion, dass wir von Gott getrennt sind. Wir erleben uns erst einmal als "physischer Körper" mit einem "physischen Einzel-Bewusstsein", der nur eine zarte Verbindung zu unserer höheren Instanz, der Seele hat. Diese wiederum, so glauben wir, ist ebenfalls von Gott getrennt. Doch dieser Irrtum entstand erst durch das tiefe Eintauchen in das Erfahrungsreich der Dualität. Innerhalb der Dualität wirkt alles voneinander getrennt; und dies hat den Sinn, dass wir die einzelnen polaren Aspekte der Schöpfung in Relation zueinander betrachten und erfahren können (das Essen des Apfels vom "Baum der Erkenntnis", um "Gut" und "Böse" voneinander unterscheiden zu lernen). Doch zwei jeweils polare Aspekte gehören den selben Qualitäten an und sind nur zwei äußere Ausdrucksformen der selben Erscheinung. Das "Sterben, um Erleuchtung zu erlangen" ist also ein notwendiger Prozess, der jedoch nicht wörtlich zu verstehen ist, auch wenn wir ihn zeitweise subjektiv so empfinden können, sobald wir beginnen, unsere Persönlichkeit aufzugeben. Sterben ist jedoch in Wahrheit ein Prozess, der uns nicht zum Tod führt, sondern der uns auf eine andere Seins-Ebene transformiert. Tatsächlich geschieht hier eine Veränderung im Sinne einer Erweiterung und Ausdehnung unseres Bewusstseins.

Der Prozess kommt erst dann tatsächlich in Gang, sobald wir bereit sind, unser "persönliches Selbst", unser "EGO-Ich", also die Instanz, die glaubt, als separates, getrenntes Individuum auf der Erde zu leben, aufzugeben zugunsten einer "größeren Sache", eines Lebens für das "Höhere Selbst". "Hingabe" heißt nichts anderes, als dass wir uns und unser Leben in die Hände Gottes hinein geben. Wir geben alle unsere persönlichen Absichten auf, lassen uns nicht mehr von den Eingaben unseres Verstandes (EGO) dazu anleiten, bestimmte Dinge zu tun oder zu unterlassen, um ein bestimmtes (von unserem Denken gesteuertes) Ziel zu erreichen, sondern wir übergeben uns der Führung unseres Höheren Selbstes, unserer Seele (Atman). 

Wenn wir an einem bestimmten Punkt unserer Bewusstseinsentwicklung angelangt sind, machen wir, nachdem wir durch eine innere Leere hindurch gegangen sind zunächst einzelne Erfahrungen, in denen wir eine unendlich große LIEBES-Energie in unserem Herzen spüren, welche sich in unseren ganzen Körper ausdehnt. Wir spüren plötzlich, dass wir viel mehr sind, als nur irgend so ein kleiner vom Rest der Welt getrennter, unbedeutender Mensch. In diesen Momenten handeln wir ganz spontan, wissen einfach "aus dem Bauch heraus" - oder besser gesagt "aus dem Herzen heraus", was genau im JETZT zu tun ist. Es geschieht einfach, und wir spüren die unendliche Kraft, Freude und Erfüllung, die aus diesem von tiefstem Herzen in vollkommener Verbindung mit unserem Höheren Selbst inspiriertem Handeln ausgelöst wird. Wenn es uns gelingt, dieses Gefühl, diesen besonderen Bewusstseinszustand mehr und mehr in unserem täglichen Leben zu verankern, dann wird unser Leben von Gott geführt! Wir finden dann zur Gewissheit, dass unsere individualisierte Göttliche Seele (Atman) und die universelle Göttliche Seele (Brahman) EINS sind. Wir sind nun von unserer Persönlichkeit in die Ebene der Über-Persönlichkeit gewechselt (damit meine ich den Bewusstseinszustand, in dem wir nicht mehr nach der eigenen Agenda - der Agenda unseres EGO`s - handeln, sondern nach der Agenda der Ebene unseres Christus-Bewusstseins, die das höchste Wohl der gesamten Schöpfung - einschließlich unserer selbst - im Sinn hat). 

An dieser Stelle werden wir uns dessen gewahr, dass wir immer noch da sind, selbst wenn wir von der Persönlichkeit zur Über-Persönlichkeit wechseln. Wir sind nicht "verschwunden", sondern wir existieren neu, haben uns neu erschaffen, sind nun Wesen eines höheren Bewusstseins, die die universelle LIEBE zur ersten und einzigen Ursache ihres Handelns und Selbst-Ausdrucks gemacht haben. 

Diesen "Sprung" zu schaffen, bedeutet zunächst erst einmal eine große Herausforderung für uns, denn tatsächlich müssen wir zunächst den Gedanken aufgeben, dass wir hier physisch und psychisch auf der Erde "überleben" müssen. Wenn wir uns darauf eingelassen haben, diesen Weg zu einem "Höheren Bewusstsein" zu beginnen, werden wir uns mit Situationen geprüft sehen, die genau diese Angst des "physischen und psychischen Überlebens" in uns auslösen. Und wir werden zunächst von der Ebene unseres (EGO-)Verstandes aus "kämpfen", um den befürchteten Umstand um jeden Preis zu vermeiden - bis wir schließlich scheitern, am Boden liegen und "innerlich sterben". Vielleicht ziehen wir auch bereits etwas früher die "Notbremse", doch spätestens jetzt bleibt nichts anderes mehr übrig, als die "Hingabe". Wir müssen uns dem, WAS IST hingeben, uns in Gottes Hand hinein geben. 

Als ich einmal in einer solchen Situation war, in der ich mit meinem Verstand keinen Ausweg fand, ließ ich mich total fallen. Ich sah mich mit meinem geistigen Auge vor einer unendlich tiefen Schlucht stehen, und ich stürzte mich hinein. Ich spürte das Fallgefühl und fiel, aber ich prallte nach kurzer Zeit auf. Aber komisch: Ich war nur wenige Meter gefallen und lag auf einer dicken Glasplatte, die ich vorher nicht gesehen hatte. Ich schwebte über dem Abgrund und lag doch sicher. So wusste ich: Wir stürzen nicht ab, wenn wir uns in die Hand der Göttlichen Instanz begeben, sondern wir werden aufgefangen, geführt, getragen, geleitet. 

Hingabe heißt also, dass wir Vertrauen entwickeln müssen. Das ist äußerst schwierig, solange wir immer wieder in ein Bewusstsein zurück fallen, in dem wir glauben, ein Problem sofort und aus eigener Kraft lösen zu müssen, um "zu überleben". Hingabe ist also eine Lebenseinstellung, die die handelnde und schöpferische Instanz unseres Selbst vom EGO (Persönlichkeit, Ich) zu unserem Höheren Selbst (Über-Persönlichkeit, Seele, Christ-Selbst und Göttliches Selbst, Ich bin eins mit Allem-Was-Ist), verlagert. Hier gibt es andere Intentionen als aus der Ebene des EGO`s, denn während das EGO um das persönliche Überleben und Wohlbefinden kämpft, streben unser "Höheres Selbst" und unser "Christ-Selbst" den vollkommenen Ausdruck der Göttlichen Liebe in der ganzen Schöpfung an, kümmern sich also um das "wir", anstatt um das "ich im Gegensatz zu du". 

Die Herausforderung liegt nun darin, die Schöpfungs- und Handlungsimpulse unseres EGO`s (Verstand) von denen unseres "Höheren Selbstes", unserer "Seele" zu unterscheiden. Dies ist ein längerer Prozess, der uns immer wieder in Schwierigkeiten bringen kann, weil unser EGO-Verstand spirituelles Wissen ansammelt, um uns vorzugaukeln, dass die eigentlich aus persönlichen Intentionen heraus gewählten Handlungen ja nur dem höchsten Wohl des Ganzen dienen und "ganz selbstlos" geschehen. Der umgekehrte Weg, auf alles zu verzichten, was einem selbst gut tut (Selbst-Ausbeutung) ist ebenso eine Handlungsweise des EGO`s, die dazu dient, uns ganz schnell wieder um die Selbsterhaltung (Überleben des Körpers) zu kümmern. 

Wenn wir uns der Führung unseres Höheren Selbstes bzw. unseres Christ-Selbst anvertrauen (nochmals: Das ist kein von uns getrenntes Wesen, sondern das ist unser tatsächliches, Wahres Selbst), wird diese Ebene automatisch dafür sorgen, dass es uns auch körperlich gut geht. Dass ist deshalb so, weil Gott weiß, dass wir als verkörperte Aspekte Gottes das Göttliche nur dann in vollkommener Weise im Physischen zum Ausdruck bringen können, wenn unser Gefährt (der physische Körper) gut funktioniert. Warum sollte Gott sein eigens erschaffenes Werkzeug zerstören, um sich selbst somit der ursprünglich beabsichtigten Möglichkeit der Selbst-Verwirklichung und Selbst-Erfahrung zu berauben?

Wie können wir fühlen und unterscheiden, was aus der Ebene unseres EGO-Verstandes kommt, und was aus der Ebene unseres Göttlichen Selbstes kommt?

Es gibt ein Werkzeug, das uns die Möglichkeit der Kommunikation mit unserer Göttlichen Quelle, unserem wahren Göttlichen Selbst eröffnet: Das FÜHLEN.

Unsere Emotionen entstehen auf zweierlei Weise: Zum einen erzeugt unser (EGO-)Verstand geistige Bilder und Vorstellungen - oft als Erinnerungen aus der Vergangenheit - die uns mit angstvollen Gedanken oder auch mit freudvollen Erinnerungen anfüllen. Auch gaukelt uns unser Ego vor, dass wir bestimmte Dinge "brauchen", um glücklich sein zu können: Materielle Dinge, um uns Komfort zu ermöglichen, äußere Anerkennung und Liebe, um uns wertvoll zu fühlen. Diese Gedankenbilder und Vorstellungen "sehen" wir meist in Höhe unseres Kopfes vor unserem "inneren Auge". Wir halten diese Bilder für real, oft auch, weil sie zusätzlich mit erlernten oder erinnerten alten Emotionen verknüpft sind. Und dann handeln wir oft danach, um ein bestimmtes Ereignis (Angst) zu vermeiden oder ein bestimmtes Ziel (Vorstellung der Erfüllung bei Erreichen des Ziels) zu ermöglichen. Haben wir dann das Ziel erreicht, z.B. einen bestimmten Gegenstand gekauft, von dem wir glauben, dass er uns "glücklich" macht, oder ein äußeres Ziel wie z.B. beruflichen Erfolg erlangt, so stellen wir meist bereits nach kurzer Zeit fest, dass das erhoffet Wohlgefühl nicht lange angehalten hat. Wir brauchen etwas Neues...

Eine andere Art von Fühlen entspringt unserer Seele. Es ist ein sehr tiefes Gefühl der LIEBE, des vollkommenen SEINS, welches ganz tief in unserem Inneren als Funke, als Göttliche Lichtpräsenz vorhanden ist. Auf dieser Ebene spüren wir zutiefst, dass wir unendlich wertvolle und vollkommene Wesen sind, die es verdient haben, sich an der ganzen Schöpfung zu erfreuen und sie in wundervoller Weise mitzugestalten. Hier gibt es nur ein "WIR"-Gefühl, ein Gefühl der vollkommenen Verbundenheit mit ALLEM-WAS-IST. Haben wir einmal die Chance gehabt, dieses tiefe innere Fühlen und Wissen in uns wahr zu nehmen, dann wollen wir immer wieder an diesen "Ort" zurückkehren. Diese Göttliche Lichtpräsenz in uns ist ewig, sie verändert sich nicht mit den äußeren Umständen unseres physischen Lebens, sondern begleitet uns immer - außer wir achten nicht darauf, weil wir gerade so sehr mit dem "überleben" beschäftigt sind. 

Wenn wir beginnen, mit diesem Teil unseres Selbstes, mit unserem "Wahren Selbst" Kontakt aufzunehmen, spüren wir mehr und mehr, wie dieser Göttliche Funke, diese Lichtpräsenz in uns zu einem großen Licht anwächst, das uns schließlich vollkommen durchdringt und umgibt. Mehr und mehr wird unser EGO in diesem Licht verschmelzen, einfach absorbiert werden. Wir spüren dann wie unser Bewusstsein unseres Seins vom Kopf (Verstand) und Bauch (Emotion) zu unserem Herz (Gottes-Bewusstsein, AGAPE, Universelle LIEBE) wandert und wie sich unsere höheren Seelenebenen (Höheres Selbst, Christ-Selbst, Göttliches Selbst = ICH BIN Gott-Gegenwart) in die Ebene unseres physischen Seins hineinsenken, unser physisches Sein schließlich vollkommen ausfüllen und mehr und mehr zur formenden und erschaffenden Instanz unseres Lebens werden. Wir beginnen nun wahrhaft, unser SELBST zu verwirklichen und Gott durch die Aspekte, die er/sie durch uns zum Ausdruck bringen möchte im Physischen eine Form zu geben (Gott wird Fleisch). 

Differenzieren wir also:

  • EGO/Verstand: Meist bildliche Vorstellungen in unserem Kopf, verbunden mit drängenden Emotionen (Angst, Ungeduld, Erwachtungshaltung, Mangelgefühl), die zum Handeln im Physischen ermahnen, um ein bestimmtes gewolltes (Willen) Resultat zu erreichen oder eine schlimme Situation / Schmerzen zu vermeiden. Die Entstehung der Bilder/Gedanken ist zeitlich von der Entstehung der Emotiionen abgegrenzt und liegt davor; die Emotionen als solche in Verbindung mit den verursachenden inneren Bildern drängt den Körper zur Handlung (oder Unterlassung einer Handlung). Wir haben dabei oft das Gefühl, keine Zeit zu haben. Unser TUN ist in diesem Fall ein Mittel, um zu einem gewünschten SEINS-Zustand zu gelangen. Der Beweggrund ist immer (!) ein Mangel in uns. 
  • Höheres Selbst (Christ-Selbst, Göttliches Selbst): Wir spüren tiefe LIEBE ausgehend von unserem Herzen. Diese LIEBE ist im Gegensatz zu der von unserer EGO-Ebene erzeugten Vorstellung von Liebe ungerichtet, d.h. sie richtet sich nicht auf ein bestimmtes Objekt, eine bestimmte Person oder Situatiion. Sie ist einfach ein Zustand des vollommenen EINS-Seins mit Allem, verbunden mit tiefem Mitgefühl (nicht Mit-Leid!). Verbunden mit diesem Gefühl der universellen LIEBE ist tiefes Wissen vorhanden (gleichzeitig - kein zeitlicher Abstand!). Und verbunden mit dieser LIEBE und diesem Wissen ist sofort der Handlungsimpuls da: Wir wissen sofort, was zu tun (oder zu unterlassen) ist, müssen nicht darüber "nachdenken", sondern handeln intuitiv auf vollkommene Weise zum höchsten Wohl von allen Beteiligten. Es gibt hier keine Fragen, kein Abwägen, keine Zweifel. Und wir fühlen uns sehr gut dabei. Haben wir aus unserem Höheren Selbst heraus gehandelt (das TUN wird zum Ausdruck des (höheren) SEINS), dann spüren wir tiefe Freude und Erfüllung in uns. Diese Freude und Erfüllung bleibt bei uns- für immer. Sie ist zu einem Teil von uns geworden, der unabhängig von äußeren Umständen ist und den wir auch nach unserem physischen Tod noch bei uns haben. 

Wir brauchen uns also weder selbst zu kasteien, noch uns selbst zu unterdrücken oder auf Freude zu verzichten, wenn wir unserer Führung an unser Göttliches Selbst überantworten. Auch brauchen wir nicht unser Leben "aufzugeben", weil wir tatsächlich erst durch das "Geführt-Werden" durch unser Göttliches Selbst zum wirklichen Leben, zu wahrer Freude und Erfüllung gelangen. Und ja: Wir werden merken, dass viele Dinge, die uns bisher in unserem Leben begleitet haben, Umstände, materielle Annehmlichkeiten, äußere Anerkennung u.s.w. immer weniger wichtig für uns sind, weil wir alles, was wirklich wichtig und wesentlichfür uns ist bereits in uns sebst haben. Wir lassen all unser altes vom EGO-gesteuertes Streben nach diesen Dingen los, weil wir dann erkannt haben, dass alle Dinge in der physischen Welt, ebenso wie unser TUN nur ein Werkzeug sind, um das in physischer Form zum Ausdruck bringen zu können, was wir tatsächlich sind. Die Hingabe wird so zu einem Bewusstseins-Weg, den wir ganz freiwillig wählen werden. Das Dienen wird so eine völlig neue Bedeutung für uns bekommen, denn im Dienen werden wir den wirklichen Ausdruck unseres Wahren Seins erkennen und vollkommene Freude und Erfüllung finden, denn: Wir dienen niemandem anderen, als unserem Wahren Selbst, also Gott, von dem wir ein Teil sind und mit dem wir EINS sind. Damit dienen wir uns selbst auf die bestmögliche und höchstmögliche Art und Weise.

Wie kommen wir in Kontakt mit unserem Wahren, Göttlichen Selbst?

SelbststudiumObgleich wir im Außen viele Hinweise auf das Göttliche finden können (die ganze Schöpfung ist GOTT, es gibt nichts außerhalb von Gott), erfahren wir den Kontakt mit unserem Wahren, Göttlichen Selbst nicht im Außen, in der physischen Welt, sondern nur in unserem Inneren. Hierzu ist ein Raum erforderlich, in dem wir ungestört sind und alle äußeren Gedanken hinter uns lassen können. Hierzu ist auch ausreichend Zeit erforderlich, um loszulassen, sich hinzugeben und das Herz für diese Verbindung zu öffnen. Wenn Du Dir - am besten täglich - wenigstens eine halbe Stunde, oder besser eine Stunde - Zeit nimmst, mit Dir selbst in Verbindung zu treten, wirst Du erst einmal feststellen, wie viele alte Verletzungen und Schmerzen noch in Dir sind. Mit der Stille steigen diese vom Unterbewusstsein an das Bewusstsein auf, wollen angeschaut, angenommen und geheilt werden. Erst wenn Du einige Schichten dieser Verletzungen und Schleier aufgehoben hast, wirst Du mehr und mehr die göttliche Sonne in Deinem Herzen sehen und spüren. Begibst Du Dich in dieses innere Zentrum, so wirst Du absolute Ruhe und absoluten Frieden in Dir finden - und gleichzeitig damit alle Weisheit und alles Wissen, das du benötigst. An diesem (nichtphysischen) Ort wirst Du auch eine höhere Sichtweise von allen Ereignissen Deines Lebens erhalten: Du kannst sie von einer Ebene aus betrachten, aus der alle Ereignisse und alle Begegnungen mit Menschen plötzlich zu einem wundervollen Bild absoluter Vollkommenheit zusammenwachsen. Du erkennst plötzlich die höheren Gründe für das, was Du bisher erlebt und erfahren hast. Und Du spürst Dich in vollkommener Verbindung mit dem ganzen Leben, der ganzen Schöpfung. 


Herzlichst

Martin Heinz

Bildquellen: © Martin Heinz



0 Klicks
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 10. November 2016 um 10:47 Uhr
 
Das Online-Orakel zur Positiven Realitätsgestaltung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Heinz   
Freitag, den 02. November 2012 um 09:08 Uhr

Wer es noch nicht kennt, sollte es sich unbedingt anschauen: Mein kostenloses Online-Orakel zur Positiven Realitätsgestaltung

Du findest das Online-Orakel auf meiner neuen Website www.recreate-coaching.de in zwei Varianten:

Viel Spaß beim Ausprobieren!



0 Klicks
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 22. Mai 2015 um 05:23 Uhr